Worauf kommt es bei guten Laufschuhen an?

Beim Schuh ist es, wie mit jedem Kleidungsstück. Das Individuum entscheidet. Ein Laufschuh muss genau passen. Anders als ein gewöhnlicher Straßenschuh ist ein Sportschuh harter Belastung ausgesetzt. Die Abnutzung, der er Stand hält, verläuft schneller. Viele Geschäfte bieten einen kostenlosen Service der Fußvermessung und der Laufanalyse an, den Sie auf jeden Fall in Anspruch nehmen sollten.

Groß, Größer, Laufschuh

Ein Schuh für sportliche Zwecke muss reichlicher ausfallen, als ein einfacher Schuh für Alltagszwecke. Der große Zeh sollte Daumenbreite, am Abend Fingerbreite übriglassen. Falls Sie es bis jetzt nicht wussten, der Fuß ist abends größer als am Morgen.

Die Breite zu bestimmen, gehört auch mit dazu. Sie sollten in der Lage sein, die Zehen von einer Seite zur anderen zu bewegen. Dabei dürfen Sie nicht mit der Einlegesohle in Berührung kommen.

Haltbarkeit = Qualität?

Ein Schuh ist ein Verbrauchsgut. Er hält einige km aus, dann ist die Sohle abgelaufen. Im Höchstfall 1500 Kilometer, mehr sollten Sie dem Schuh nicht zumuten. Schwere Schuhe haben eine längere Lebensdauer. Leichte Modelle können Sie in aller Regel bereits nach 800 km in den Mülleimer werfen. Darum kann ein Wechselpaar auf keinen Fall schaden.

Was besagt die Dämpfung?

Mit der Dämpfung wird das Aufprallen des Fußes (Schuhs) auf hartem Untergrund abgemildert. Ein eventuelles Verletzungsrisiko wird dadurch minimiert, bestenfalls verhindert. Wenn Sie von großer Statue sind und viel Muskelmasse mitbringen, wird eine gute Dämpfung Ihnen gute Dienste liefern. Ein Leichtgewicht kann darauf verzichten. Erfahrene Läufer berufen sich auf Lightweight-Modelle. Die Dämpfung ist relativ gering. Garantiert sind im Gegenzug Bewegungsfreiheit und Flexibilität. Bei der Auswahl sind neben dem Körpergewicht, auch der Körperhaltung, der natürlichen Veranlagung des Fußes sowie dem Laufstil Rechnung zu tragen. Ermitteln können Sie dies bei der Laufanalyse.

Einlegesohlen

Wenn Sie an einer Fußfehlstellung, z. B. Plattfuß, Hohlfuß leiden, kann eine Einlage helfen. Fehlstellungen werden durch deren Einsatz einer Korrektur unterzogen. Einen Plattfuß können Sie mit Hilfe eines einfachen Tests sogar selbst diagnostizieren. Tauchen Sie dafür den Fuß in Wasser und stellen ihn danach auf ein weißes Blatt. Der hinterlassene Abdruck wird Gewissheit bringen. Berührt der Teil zwischen Hacke und vorderer Fußsohle das Papier, haben Sie einen Plattfuß.

Was ist sonst noch nennenswert?

Ihren Laufschuh sollten Sie immer bei einem Fachgeschäft, niemals im Discounter kaufen. Es empfiehlt sich weiterhin, die Grenze von 60 € nicht zu unterschreiten. Die Qualität ist unterhalb dieses Preisniveaus sehr zweifelhaft. Mehr als 150 € sind andererseits auch nicht opportun. Suchen Sie das Geschäft lieber zu einer späteren Tageszeit auf, da Ihre Füße im Laufe des Tages anschwellen. Vergessen Sie außerdem nicht, Ihre Laufsocken mitzunehmen – falls vorhanden.